NU.ER.T. - Drehschieberpumpen

Italiano English German Chinese

 
 
 
 

PUMPEN: Probleme und mögliche Lösungen

Die Pumpe erreicht nicht die Nominal-Durchflussmenge bzw. keinen geeigneten Druck

  • Wenn die Anlage am Pumpeneingang mit einem Filter ausgerüstet ist, muss sichergestellt werden, dass dieser nicht verschmutzt oder von unzureichender Leistung ist.
  • Kontrollieren, ob sich die rückwärtige Verschlussscheibe der Pumpe gelockert hat.
  • Kontrollieren, ob das Bypass-Ventil und sein Sitz unbeschädigt und sauber sind.
  • Sicherstellen, dass die Anschlüsse am Ein- und Ausgang der Pumpe nicht verstopft sind.
  • Kontrollieren, ob der Kolben der Bybass-Schraubenmutter nicht blockiert ist.
  • Sollte die Pumpe nach allen diesen Arbeitsgängen noch immer nicht funktionieren, dann setzen Sie sich bitte mit unserer Firma oder mit einer Kundendienststelle in Verbindung.

Die Pumpe ist sehr laut oder das Manometer vibriert

  • Sicherstellen, dass ausreichend Wasser zur Pumpe fließt. Eventuelle Verengungen oder Hindernisse beseitigen.
  • Sicherstellen, dass sich die Schraubenmutter des Bypasses nicht gelockert hat und dass seine Dichtung nicht schadhaft ist.
  • Die Unversehrtheit und Sauberkeit des am Kolben des Bypasses montierten O-Rings überprüfen.
  • Bei den Pumpen mit Filtern ist zu kontrollieren, ob die Schraubenmutter PR-2042 ganz festgezogen und der O-Ring (PR-2073) unbeschädigt ist.
  • Sicherstellen, dass der Filter am Pumpeneingang nicht verstopft ist.
  • Sicherstellen, dass die Pumpe beim Ansaugen keine Luft aufnimmt. Zu diesem Zweck muss überprüft werden, ob die Rohre und Anschlüsse am Eingang der Pumpe unversehrt und gut festgezogen sind.
  • Sicherstellen, dass die Befestigungsschelle der Pumpe weder zu locker noch zu fest angezogen ist. Die Pumpe erneut gerade ausrichten und auf korrekte Weise blockieren.
  • Die Verbindung zwischen der Pumpe und dem Motor überprüften. Die im Kontakt befindlichen Oberflächen der Pumpe und des Motors dürfen keine Druckstellen aufweisen. Im gegenteiligen Fall diese beseitigen. Die Koaxialität zwischen der Motorachse und dem Sitz der Pumpe überprüfen.
  • Wenn eine stark scheuernde oder mit festen Suspensionen versetzte Flüssigkeit verwendet wurde, dann setzen Sie sich bitte mit unserer Firma oder mit einer Kundendienststelle in Verbindung.
  • Wenn Sie kohlensäurehaltige Flüssigkeiten umfüllen, so kann dies die Ursache der Geräuschbelastung sein.

Die Pumpe weist Leckstellen auf

  • Wenn sie aus der Kontrollöffnung leckt, die Pumpe austauschen und eine Kundendienststelle kontaktieren.
  • Wenn sie aus der Bypass-Schraubenmutter leckt, den festen Sitz der Schraubenmutter überprüfen. Gegebenenfalls die Dichtung (PR-2072) austauschen.
  • Bei einer Leckstelle an der Druckregulierschraube die Schraubenmutter abmontieren und den O-Ring des Kolbens austauschen, die Schraubenmutter mit Vaselinöl einfetten und wieder montieren.
  • Pumpenfilter: Wenn die Schraubenmutter PR-2042 leckt, die korrekte Verschraubung überprüfen bzw. die Mutter eventuell abmontieren, um den O-Ring (PR-2073) auszutauschen.

Die Pumpe bleibt stehen oder läuft unregelmäßig

  • Kontrollieren, ob die Motorachse und die Pumpenachse perfekt gerade ausgerichtet sind.
  • Im Inneren der Pumpe hat sich Kalk abgelagert. Die Pumpe vom Motor lösen und die Innenseite mit einem Antikalkmittel reinigen; händisch einige Drehungen durchführen, bis kein Hindernis mehr spürbar ist, dann erneut montieren.
  • Niedrige Temperaturen können zu Maßverringerungen bei den Materialien und einem nachfolgenden Stehenbleiben der Pumpe führen. Ein Betrieb bei einer Temperatur von unter 8° C sollte daher vermieden werden. Wenn die Pumpe in kalten Räumen eingesetzt wird, muss vor der Inbetriebnahme der freie Lauf überprüft werden.

Der Motor bleibt stehen oder läuft unregelmäßig

  • Sicherstellen, dass die Spannung des Motors korrekt und dass der Motor nicht defekt ist.
  • Wenn die Pumpe blockiert ist oder zu schwer läuft, können Kalkablagerungen oder eine Verlagerung des Motors die Ursache sein. Im ersten Fall die Pumpe vom Motor lösen und den Kalk mit einem Lösungsmittel entfernen. Im zweiten Fall den Motor austauschen, wobei der neue Motor im Bezug auf die Führungsschiene zur Befestigung der Pumpe eine Axialverschiebung und eine senkrechte Verlagerung von maximal 0,1 mm aufweisen darf.

ACHTUNG!

Stellen Sie vor jedem Eingriff an der Pumpe unbedingt sicher, dass die Stromversorgung der Anlage unterbrochen ist.